Bitte melden Sie sich  via incom (und danach auch cms) an: 

Der Begriff postmigrantisch, der vor etwa 15 Jahren im deutschen Kulturdiskurs entstand, hat ein sprachliches Instrument zur Beschreibung einer Gesellschaft geliefert, die sich ihrer heterogenen Zusammensetzung bewusst ist. Das Konzept entsteht in der Kunst- und Kulturlandschaft, insbeson- dere in den Verhandlungen über Repräsentation und darüber, wie das "Nationale" im heutigen Deutschland aussieht. Ziel dieses Seminars ist es, sich den Diskussionen von Künstler*innen und Theoretiker*innen anzunähern, die in diesen Verhandlungen aktiv sind, sowie historische Kontinui- täten aufzuspüren. Der Fokus liegt dabei auf der Theater- und Kunstlandschaft in Berlin. Wir wer- den jede Woche eine andere Art von Text lesen (u.a. Interviews, Kataloge, Essays, Berichte oder Protokolle politischer Versammlungen) und uns darauf konzentrieren, wie die Debatten im instituti- onellen Kontext geführt werden und diesen beeinflusst haben (oder auch nicht). Das Seminar ist offen für Studierende aller Semester.

Organisatorisches:
Leseseminar für max. 12 Teilnehmer. Eine vorherige Beschäftigung mit den Themen ist nicht erfor- derlich. Eine vollständige Liste der Texte und einen detaillierten Zeitplan sind Lehrplan (Syllabus) im Dateibereich des incom space zu finden.
Jede/r Studierende wird mindestens einen Text präsentieren und dessen Diskussion leiten, zu einem zweiten Text protokollieren und sich aktiv an den Diskussionen beteiligen. Diese Arbeiten entspre- chen prüfungsäquivalente Studienleistungen.
Der Erfolg des Seminars hängt davon ab, wie engagiert sich die Studierenden in die Diskussionen einbringen. Daher wird es erwartet, dass jede/r an allen Seminaren teilnimmt und die Lektüre recht- zeitig durchführt.

Sprache:
Die Beherrschung der deutschen und englischen Sprache wird vorausgesetzt. Die meisten Texte werden auf Deutsch gelesen, nur einige sind auf Englisch. Präsentationen und Diskussionen können auf Deutsch, Englisch oder einer Mischung aus beidem stattfinden, je nach den Präferenzen der Teilnehmenden.

-- English --

The term postmigrant, which appeared in German cultural discourse about 15 years ago, has sup- plied a linguistic tool to describe a society encountering its heterogenous assemblage. It is in the arts landscape that the term comes to be, specifically in the negotiations of representation and what “the national” looks like in contemporary Germany. The objective of the course is to approach dis- cussions by artists and theoreticians active in these negotiations, and begin to thread their historical continuities. Primary focus will be given to the theatre and the fine arts landscapes in Berlin. We will read a different kind of text each week (including interviews, catalogues, essays, reports or

Syllabus: Arts as Political Arena: Postmigrant Critiques - Reading Seminar Juana Awad, 17.03.22

minutes of political meetings,) focusing on how the debates are played in, and have influenced (or not,) the arts institutional context. The course is open to students of all semesters.

Organisational

This is primarily a reading seminar for a max. of 12 students. No prior engagement with the topics is required. For a complete list of authors/texts and a detailed schedule please see the course sylla- bus in the files section of the incom space.
Students will be required to present and lead the discussion of at least one text, take notes on a sec- ond one, and actively participate in the discussions. This work is exam-equivalent course work.
The success of the seminar will depend on the students’ engagement with and contributions to the discussions. Therefore, you are expected to attend all the seminars and to do the readings in a timely manner.

Language

A command of German and English will be necessary. Most texts will be read in German with a few additions in English. Presentations and discussions can take place in German, English or a mix- ture of both, depending on the participants’ preferences.

Please register via incom (and later cms):